1. Zum Apostel Paulus

Gottes erster Bund bleibt gültig, aber nur der neue Bund rettet

Veränderte geschichtliche Situationen erfordern neue Argumentationen

1. Der Römerbrief - ein Reformprogramm für das antike Judentum
Anhang: Der Römerbrief und die Aporien des paulinischen Denkens

2. Paulus – neu gesehen
2.1 Zwei Briefe an die Gemeinde der Thessalonicher (1Thess)
2.2 Drei Briefe an die Heiligen von Philippi (Phil)
2.3 Vier Briefe an die Gemeinde Gottes in Korinth (1Kor)
2.4 Drei weitere Briefe an die Gemeinde Gottes in Korinth (2Kor)

3. Die paulinischen Peristasenkataloge
3.1 1Kor 4,6-13: Die aufgeblasenen Korinther und die Wirklichkeit der Apostel
3.2 2Kor 4,7-15: Leidensgemeinschaft mit Christus
3.3 2Kor 6,3-10: Der Apostel als Diener Gottes
3.4 2Kor 11,21b-30: Der Apostel als Diener Christi
3.5 2Kor (12,9b-10): „Wenn ich schwach bin, dann bin ich stark
3.6 Anhang (2Kor 10-13): Der schwache Apostel und die Kraft der Rede

4. Paulus beschneidungsfreie Völkermission
5. Wandlungen im paulinischen Denken in bezug auf das Gesetz und auf Israel
6. Die Ekklesia als der Leib Christi in den Paulusbriefen
7. Paulus und die Versöhnung aller nach dem Römerbrief

8. Zur Geschichte des Apostels
8.1 Paulus zwischen Damaskus und Antiochien
8.2 Paulus und die römische Christengemeinde
8.3 Die dritte Missionsreise des Paulus (Apg 18,23ff)
8.4 Zeittafel


Literatur

1. Der Römerbrief - ein Reformprogramm für das antike Judentum - (folgt)
G. Theißen/P.v. Gemünden (2016)