Crux sola nostra theologia

Das Kreuz - Grund und Maß für die Christologie

Die Frucht des Todes Jesu ist für Paulus die Rechtfertigung des Gottlosen - das meint Regnum Die auf Erden.

Die Herrschaft des Auferstandenen geht gegenwärtig so weit, wie dem Gekreuzigten gedient wird.

Von Anfang an gibt es kein gemeinsames Bekenntnis; es gibt Judenchristen und Heidenchristen:

Paulus Kampf um die Glaubensfreiheit der Heidenchristen.

Wo Jesus der Herr ist, da ist die Ekklesia und da ist auch die Einheit der Ekklesia (1Kor 1,2): "Paulus an die..., die den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei Ihnen und bei uns".
1Kor 2,2: "Ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten".

1. Paulus Kreuzesbotschaft
Die Interpretation des Leidens als eine Vergegenwärtigung Christi im Apostolat

2. Zur Entstehung des Christentums 

3. Zum Kolosserbrief und zum zweiten Timotheusbrief

4. Der unterschätzte Petrus und der Herrenbruder Jacobus

5. Zum Hebräerbrief

6. Zum lukanischen Doppelwerk
Zum Lukasevangelium und zur Apostelgeschichte

7. Zum Johannesevangelium 

8. Deutungen des Todes Jesu

9. Die Himmelfahrt Jesu vom Kreuz aus und der Auferstehungsglaube

10. "Heute wirst Du mit mir im Paradies sein" (Lk 23,43)
Postmortale himmlische Christusgemeinschaft - individuelle Eschatologie

11. Die Sprache der Christusverkündigung
"Für wen haltet ihr mich?" (Mk 8,29 parr)

12. Die Taufpraxis - eine nachösterliche Bildung
"Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, Neues ist geworden" (2Kor 5,17) - Was soll das Taufwasser daran verbessern?

13. Zum Abendmahl

14. Das Vater-Unser (VU) – ein rein jüdisches Gebet, das nichts spezifisch Christliches enthält

15. "Zur Freiheit berufen" (Gal 5,1) - versöhnte Verschiedenheit

 

Ich danke Frau Karla Jung und meiner Freundin Josephine Kay, dass sie meine Schreibmaschinentexte in Computerschrift umgesetzt haben.

Hamburg, Juli 2017
Lilo Merzrath